BURONALE – Videokunstpreis

Videoarbeiten im Stadtmuseum und Kino

Kaufbeuren, 7. September 2016: Anregen zum Dialog zur gesellschaftspolitischen Beeinflussung durch das Medium Film – das ist Teil der Vision der filmzeitkaufbeuren. Videokunst als zeitgenössische Kunstform ist insbesondere anregend und mit Einzel- oder Sammelausstellungen an verschiedenen Orten ein fester Bestandteil des Festivals. Jetzt wird erstmalig der BURONALE Videokunstpreis verliehen. Verbunden mit dem Preisgeld in Höhe von 1.000 Euro ist eine Einzelausstellung im musealen Raum – in diesem Jahr im Stadtmuseum Kaufbeuren. Weitere ausgewählte Videoarbeiten sind am 3. Oktober zum Auftakt der filmzeit auf großer Leinwand im Corona KinoPlex zu sehen.

Der BURONALE Videokunstpreis 2016 geht an Lydia Kaminski für ihren Film „So Far“. Diesen Film und zwei weitere Arbeiten mit Philipp Neumann präsentiert das Künstlerpaar in der Ausstellung „Vom Ende und Anfang“ im Stadtmuseum Kaufbeuren vom 22. September bis 9. Oktober.Der BURONALE Videokunstpreis 2016 geht an Lydia Kaminski für ihren Film „So Far“. Diesen Film und zwei weitere Arbeiten mit Philipp Neumann präsentiert das Künstlerpaar in der Ausstellung „Vom Ende und Anfang“ im Stadtmuseum Kaufbeuren vom 22. September bis 9. Oktober.

Vom Ende und Anfang

Die Jury um Petra Weber, Museumsleiterin des Stadtmuseum Kaufbeuren, Christoph Brech, international renommierter Videokünstler aus München sowie Künstler und Festivalleiter der filmzeitkaufbeuren, Roman Harasymiw, zeigte sich sehr beeindruckt von der Qualität der Wettbewerbseinreichung und hat sich die Wahl zum BURONALE Videokunstpreisträger nicht leicht gemacht. Schlussendlich fiel die Wahl einstimmig auf Lydia Kaminski und „So Far“. „Mit intensiven, fast poetischen Bildern in Stop-Motion-Technik setzt sich die Künstlerin mit einem zentralen gesellschaftspolitischen Thema auseinander. Die Qualität der Zeichnungen und das Timing sind perfekt. Mich hat insbesondere die fast spielerische Herangehensweise beeindruckt und berührt“, kommentiert Christoph Brech die Entscheidung der Jury.

Als weitere Arbeit präsentiert das Künstlerpaar Lydia Kaminski und Philipp Neumann „Metamorphose“, eine dreigeteilte Videoarbeit, die sich mit Industriebauten gestorbener Industriezweige auseinandersetzt. Sie werden zu Mahnmalen, Denkmalen oder Zeitzeugen ihrer Regionen. Die Arbeit ist eine Mischung aus Handzeichnung, Scherenschnitt und Realbild in Stop-Motion.

„Künstler“, die neueste Arbeit des Künstlerpaares, feiert Premiere im Stadtmuseum. Der Film gibt intime Einblicke in das Leben eines jungen Künstlers, der zwischen Erwartungshaltungen, Existenz- und Zukunftsängsten versucht sein Leben in eine erfolgreiche Zukunft zu lenken.

Videokunst in kleinen Portionen

Zum Auftakt der filmzeit am 3. Oktober werden 12 weitere Videoarbeiten internationaler Künstler im Corona KinoPlex auf großer Leinwand gezeigt. Die Beiträge aus Belgien, Deutschland, Estland, Frankreich, Norwegen, Russland und der Schweiz wurden aus insgesamt 180 Einreichungen ausgewählt. Sie zeigen sehr eindrucksvoll, wie fließend die Grenzen zwischen Kunst- und Experimentalfim und den klassischen Film-Genres sind. Mit Längen zwischen 3 und 17,5 Minuten bietet die BURONALE damit einen abwechslungsreichen Mix mit Animationen und narrativen Videoarbeiten mit Spielfilm- und Kammerspielcharakter oder wie Filmgemälde. „Wir wünschen uns Zuschauer mit Mut zum anderen Sehen und Neugierde auf Einblicke in künstlerische Perspektiven“, sagt Festivalleiter Roman Harasymiw.

Um weitere Hemmschwellen abzubauen, ist die BURONALE Videokunst im Kino bei freiem Eintritt zu sehen.

Über das Festival

Die filmzeitkaufbeuren e.V. ist ein offenes Autorenfilmfestival, das ganz bewusst nicht auf bestimmte Genres, Themen oder Längen festgelegt ist. Es werden Filme aus den Bereichen Spiel- und Dokumentarfilm, Trick- und Animationsfilm, Kunst- und Experimentalfilm präsentiert. 2008 ins Leben gerufen, hat sich die filmzeit inzwischen deutschlandweit und über die Grenzen hinaus als kleines, feines Festival mit besonderer Atmosphäre etabliert. Die filmzeitkaufbeuren e.V. ist Mitglied im Verband der bayerischen Filmfestivals.

Weitere aktuelle News und Informationen sowie das detaillierte Programm gibt es auf dieser Website und auf Facebook.

 

Pressebilder

Wir waren sehr glücklich | D 2014 | 9 Min. | Videokunst von Agnes Jänsch
Der Beitrag beschäftigt sich mit einer in der Wirtschaftswunderzeit verorteten Familiensituation.
© Wir waren sehr glücklich | filmzeitkaufbeuren 2016

The Collectors | NO 2015 | 17,5 Min. | Kunstfilm von Sabina Jacobsson
Ein Kunstfilmprojekt mit Filmgemälden, angelehnt an die „Swimmingpool“-Bilder von David Hockney.
© The Collectors | filmzeitkaufbeuren 2016

So Far | A 2015 | 14 Min. | Videokunst von Lydia Kaminski
Der handgezeichnete Stop-Motion-Film wurde mit dem BURONALE Videokunstpreis 2016 ausgezeichnet. Er basiert auf den Erfahrungen von Migranten an ihrem ersten Tag in Wien.
© So Far | filmzeitkaufbeuren 2016

Das neue Logo für den BURONALE Videokunstpreis.
© Roman Harasymiw